Kontakt
Dr. Karl Wolfgang Geiwitz

Parodontitisbehandlung

Parodontitisbehandlung

Im Mittelpunkt dieses Fachgebietes steht der Zahnhalteapparat. Dieser sorgt für den festen Halt eines Zahnes im Kiefer und besteht aus dem Zahnfleisch, der Wurzelhaut, stützenden Kollagenfasern und dem Kieferknochen.

Die häufigsten Erkrankungen in diesem Bereich sind die Zahnfleischentzündung (Gingivitis) und als deren Folge die Entzündung des gesamten Zahnhalteapparates, die Parodontitis.

Wussten Sie, dass in Deutschland bei Erwachsenen mehr Zähne aufgrund von Parodontitis verloren gehen als aufgrund von Karies? Bei Erwachsenen ab Mitte dreißig ist die Parodontitis die Hauptursache für Zahnverlust. Wird sie nicht rechtzeitig behandelt, schädigt sie dauerhaft den Kieferknochen. Gesunde Zähne lockern sich und müssen möglicherweise gezogen werden.

Darüber hinaus kann die Parodontitis die Allgemeingesundheit (Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen, Schlaganfall, Atemwegserkrankungen und Diabetes) und den Verlauf von Schwangerschaften negativ beeinflussen.

Das Tückische an dieser Erkrankung: Sie beginnt meist unbemerkt, verursacht oftmals kaum Beschwerden und nimmt einen sehr individuellen Verlauf. Daher sind Ihre regelmäßigen Vorsorge- und Prophylaxetermine in unserer Praxis und eine damit verbundene frühzeitige Diagnostik und Risikobewertung von sehr großer Bedeutung.

Zum Aufhalten der Parodontitis führen wir eine systematische Zahnfleischtaschenbehandlung durch. Bakterien und Ablagerungen in den entstandenen Zahnfleischtaschen sowie auf den Oberflächen der Zahnwurzeln werden sorgfältig beseitigt. Wir führen diese Behandlung neben den üblichen Handinstrumenten ultraschallunterstützt durch. Sie ist dadurch gründlicher und zugleich schonender. Zudem können durch das „gebündelte Licht“ eines Dental-Lasers die Zahnfleischtaschen zusätzlich entkeimt und der Abheilvorgang begünstigt werden.